So funktioniert das Ord-Volumen

Einen sehr interessanten Ansatz, um die Kraft einer Bewegung zu messen, stammt von Tim Ord. Er unterteilt den Markt in Wellen und berechnet für jede Welle das aufgewendete Durchschnittsvolumen. Wenn also eine Welle z.B. aus 8 Candles besteht, dann addiert er das Volumen der Einzel-Candles und teilt es dann durch 8. Den ermittelten Durchschnittswert nennt er Ord-Volumen.

Ord-Volumen = Summe des Volumens einer Welle / Anzahl der Candles pro Welle

Das errechnete Ord-Volumen wird nun herangezogen, um die Wellen untereinander zu vergleichen. Mit Hilfe des Ord-Volumens lässt sich eine Aktie oder ein Markt in einzelne Segmente zerlegen. Die Kraft jeder Bewegung wird auf simple Art berechnet. Wie auch schon bei den typischen Volumen-Wellen kommt der volumenstarken Welle eine besondere Bedeutung zu. Dort wo eine Welle einen Widerstands bzw. eine Unterstützungslinie findet, entsteht ein Ansatzpunkt für die anschließende Analyse. Diese Welle zur Linie ist der Vergleichsmaßstab. Die anschließende Konsolidierung erzeugt dann die Vergleichswerte.
Tim Ord ordnet eine Verminderung des Volumens um 50% eine besondere Bedeutung zu. Wenn eine entgegengesetzte Welle ungefähr einen 50%-igen Wert erzielt, dann ist bei Ihm die Bereitschaft zum Markteintritt vorhanden.

Hier ist ein Beispiel wie das Ord-Volumen gedeutet werden könnte.

Bild

Die erste Welle mit dem Ord-Volumen von 2,2 ist der Maßstab für die nachfolgende Konsolidierung. Für eine bullishe Konsolidierung sollte der Wert unter 2,2 liegen. Es folgt eine Konsolidierung jedoch mit 3,5. Dieser Wert ist so hoch, dass er die 2,2 um 59% übersteigt. Ein starkes Warnsignal für die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Die letzte Welle mit dem Ord-Volumen von 2,0 zeigt nochmals Schwäche. Eine zukünftige Umkehr ist zu erwarten.

AAB 6 Monate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.