Wo ist das Limit des DAX?

Liebe Leserinnen und Leser,

im vergangenen Jahr war der DAX ein Underperformer zum US-Aktienmarkt. Das hat auch einen Grund, denn die Autobranche in Deutschland ist eine Schlüsselindustrie. Geht es der Autobranche schlecht, dann tauchen auch die Aktienkurse ab. Während die großen amerikanischen Indizes schon seit längerem neue Höchststände erreichen konnten, kämpft der DAX weiterhin mit seinen Widerständen.

Das ist Grund, um uns mit Hilfe der Volumenanalyse einen Überblick zu verschaffen.

 

Bild: Wochen-Chart des DAX mit Volume-Spread-Analysis (VSA) und OBV

Die Volume-Spread-Analysis (VSA) ist eine Musteranalyse, die sich aus der Kursveränderung und dem aufgewendeten Handelsvolumen ergibt. Daher sind die Auf und Abwärtsimpulse nicht als Ultima Ratio zu verstehen. Genauso wie es bestimmte Candlestick-Muster mit Auf- und Abwärtsimpulsen gibt, sind die Signale immer kurzfristiger Natur. Wichtiger ist das Gesamtbild der Signale und nicht das einzelne Signal.

Auffällig im oberen Bild ist der Zeitraum ab Oktober 2020. In dieser Zeit gab es keine Signale – weder in Aufwärts- noch in Abwärtsrichtung. Es lässt darauf schließen, dass sich der deutsche Aktienindex in einer ruhigen Phase bewegt. Das passt auch zum Volatilitätsindex (VDAX), der bei 24 liegt. Historisch gesehen ist dieser Wert niedrig und er deutet auf eine geringe Angst der Marktteilnehmer hin. Das wiederum ist meistens ein Zeichen dafür, dass die Marktteilnehmer eine bullishe Orientierung besitzen.

Schauen wir uns im Vergleich zum Kursverlauf den OBV an. Der OBV ist ein Volumenindikator und deutet auf den Volumentrend hin. Jeder freie Markt bewegt sich bevorzugt in die Handelsrichtung, in der mehr Handelsvolumen erzeugt wird.

Schaut man sich die relativen Hochs des OBV an, dann sollte der OBV den Markt anführen. Genau das tut er momentan und er hat den bullishen Ausbruch des DAX bereits vorweggenommen. Damit steigt die statistische Wahrscheinlichkeit für die Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Ab 13.500 Punkten gibt es einen Widerstandsbereich, der bis 14.000 reicht. Der DAX kämpft sich nun in diesem Bereich hinein und wird sich erst befreien können, wenn die 14.000 Punkte-Linie überschritten ist. Das nächste Kursziel wäre dann 14.670 Punkte.

Grandiose Trades wünscht Ihnen

Christian Lukas

Tipp: Ab Januar erscheint der neue VolumenBrief. Ein Börsendienst, der mit Hilfe des Volumentrends die besten Aktientrends identifiziert. Schreiben Sie uns eine formlose Email an info@volumenbrief.de

Wir senden Ihnen unverbindlich ein Exemplar zu.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.